Ameisen im Garten

Vor- und Nachteile von Ameisen im Garten

Wenn man im Internet ein wenig über Ameisen recherchiert, dann gibt es meistens nur 2 verschiedene Lager. Die Einen, die nur darauf plädieren, dass Ameisen in ein gesundes Ökosystem gehören und nützlich sind. Die Anderen beziehen sich in der Regel nur darauf, dass Ameisen sämtliche Essensplätze, wie z.B. einen Gartentisch oder den Grill in Beschlag nehmen und insgesamt hauptsächlich negative Punkte mit sich bringen.

So einfach wollen wir es uns aber nicht machen und möchten daher sowohl auf positive als auch auf negative Punkte von Ameisen im Garten eingehen.

positive Punkte

Ameisen gehören in ein gesundes Ökosystem. Sie erbeuten eine ganze Reihe von Schadinsekten im eigenen Garten, was die meisten Gartenbesitzer freuen wird. Des Weiteren entsorgen sie auch Rückstandslos kürzlich verendete Kleintiere in der Umgebung.
Wer einen Kompost besitzt und dort Ameisen entdeckt, der sollte sich freuen. Im Kompost gibt es keine besseren Helfer als Ameisen. Sie graben die frische Erde um und verwerten viele Teile daraus. Dort sollten Ameisen unbedingt in Ruhe gelassen werden, einen besseren kostenlosen Helfer gibt es nicht.

negative Punkte

Eines der größten Probleme bei Ameisen im Garten ist die Blattlauszucht. Ameisen halten sich Blatt-, Schild- oder Schmierläuse wie der Mensch sich eine Kuh-Herde hält. Sie beschützen diese vor Fressfeinden, tragen sie an bessere Saug-Plätze und nehmen sie im Winter sogar mit in ihr Nest zur Winterruhe.
Durch dieses Verhalten vermehren sich die Blattläuse häufig sehr schnell und überwuchern teilweise Pflanzen vollkommen. Natürlich kommt dieser Umstand auch den Ameisen zugute, denn diese ernähren sich von den süßen Ausscheidungen der Läuse.
Sollte diese Zusammenarbeit zwischen Ameisen und Läusen im Garten entdeckt werden, empfiehlt es sich, etwas dagegen zu unternehmen, da sonst die Pflanzen stark darunter leiden.

Ein weiterer Punkt ist die regelrechte „Einnahme“ von Essensplätzen durch Ameisen. Hat man erstmal eine große Kolonie im Garten, dann werden Frühstücksplätze, Grillstellen und ähnliches geradezu belagert.

Das positiv genannte Umgraben des Komposts machen die Ameisen natürlich auch in Blumenbeeten oder im Rasen. Ab einem bestimmten Punkt führt das ständige Umgraben aber dazu, dass die Erde zu fein wird, um Wasser aufzunehmen. Dann muss sehr viel häufiger Gewässert werden oder die betroffenen Pflanzen vertrocknen über kurz oder lang.

Wenn für Sie die negativen Punkte überwiegen, dann sollten Sie sich hier informieren, wie Sie die Ameisen schnellstmöglich loswerden.